OrtwinPinke.de

Gedanken eines PHP-Entwicklers…

optinmails.net oder “ein unmoralisches Angebot”

Donnerstag 11. Februar 2010 von Ortwin Pinke

Da flattert mir doch gerade eine Email in den Postkasten mit dem Angebot zum Kauf von 6,5 Millionen deutschen Emailadressen, auch noch schön sortiert nach verschiedenen Kategorien und Interessen. Email-Addis quer Beet über die verschiedenen großen Emailprovider verteilt, angefangen bei dem großen T bis hin zu gmx oder hotmail. Neugierig wie ich doch mal bin, konnte ich es mir nicht verkneifen mal ein wenig zu recherchieren und dabei kommen dann doch wunderliche Wahrheiten zum Vorschein.

In der Email ist von einem “Michael Weber” die Rede, der Absender dieser Email sein soll. Schaut man sich den Header der Email an, fällt auf, das es sich wohl um eine gefakte Email handelt, da die Email, mit From und Reply-To, von einer goaddy.com Adresse verschickt wird, in der Message-ID aber yahoo.com steht. Nur im Body der Email taucht der Domainname optinmails.net auf.

Also gut, dann mal nachgeschaut was auf dieser Domain abgeht. Naja nicht viel, eigentlich wird dort nur nochmal besagter Name und eine Emailadresse bekannt gegeben, offensichtlich um darzustellen, das diese Domain auch zu diesem “Michael Weber” gehört.

Na dann wollen wir doch mal schaun. :-)

Also mal einen der zig Whoisdienste aufgerufen und nach der Addi geschaut und, ooh Wunder, offensichtlich kein Deutscher der dahinter steckt:

Registrant Contact:
Liu fengfu
Liu fengfu Liu fengfu lixing688@gmail.com
+86.02113705153468 fax: +86.02105152923567
Shang Hai
Shang hai SH 224000
CN

Nun ich habe natürlich nicht dort angerufen um nach Herrn “Michael Weber” zu fragen, noch habe ich eine Email gesendet oder irgendwelche Adressen dort bestellt.

Es ist nur zum wiederholten Male ein Beispiel dafür, welches “Schindluder” im Web getrieben wird und wie mit Datenschutz und der Gutgläubigkeit von Menschen umgegangen wird.

Dies ist aber auch ein Grund, warum ich schon seit Jahren für eine Interpol oder iPol (Internet Polizei) plädiere, die diesen rechtsfreien Raum Internet zumindest ein wenig im Zaum hält. Dazu wäre es aber notwendig, das man dafür eine internationale Vorgabe bekommt, den mit räumlichen Rechten in einem raumübergreifenden System ist es schwer etwas sinnvolles zu erreichen.

Denn leider reguliert sich nicht Alles von selbst, das dachte man auf dem Bankensektor auch einmal. ;-)

Stimmen Sie ab:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 votes, average: 4,75 out of 5)
Loading ... Loading ...

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 11. Februar 2010 um 15:43 und abgelegt unter Kuriositäten. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

9 Kommentare über “optinmails.net oder “ein unmoralisches Angebot””

  1. Peter schrieb:

    Auch ich habe heute eine Mail von Herrn Weber erhalten. Obwohl ich weiß, es ist SPAM, habe ich doch tatsächlich überlegt, ob ich die Adressen kaufen soll.

    Aber es sind 2 Dinge sicher:

    1) Ich bin drin, in dieser Datenbank! Sonst würde ich nicht angeschrieben werden.
    2) Ich habe nicht ge-opt-in-t.

    Für den Rest der Adressen kann ich nicht sprechen.

    China kommt!

    Einen schönent Tag noch,

    Peter

  2. Rainer Held schrieb:

    Auch hier ist eine solche Mail eingegangen. Ich halte das für betrügerisch. Immerhin soll man die 1000 Euro vor der Lieferung der Adressen überweisen. Die 1000 Euro sind dann vermutlich weg und es kommt keine Adress-DVD. Dass angeblich 6,5 Millionen Deutsche Ihre Zustimmung zum bespammt werden gegeben haben, ist nicht sehr glaubwürdig. Und wie soll ein PDF-Dokument diese Zustimmung für jeden Einzelfall belegen?

  3. CS schrieb:

    Auch gerade bekommen. Man könnte jetzt in Richtung Anzeige gehen. Jedoch weiß jeder hier, dass solche Dinge mit “Da können wir so nichts machen” beantwortet werden. Es interessiert die Behörden einen Mist, solange noch keiner umgebracht wurde. Und Personal für sowas ist sowieso nicht da.

  4. Uli schrieb:

    Ich hab die email auch gerade bekommen. Das erinnert doch sehr an die berüchtigten Briefe aus Nigeria.
    Ich denke wir werden auch weiterhin mit solchem Schmutz leben müssen, da es immer Länder geben wird, die einer internationalen Internet-Polizei nicht zustimmen werden. Und wenn solcher Spam nicht mehr aus China kommt, dann eben aus Kongo oder Tonga…

  5. GS schrieb:

    [quote]Auch hier ist eine solche Mail eingegangen. Ich halte das für betrügerisch. Immerhin soll man die 1000 Euro vor der Lieferung der Adressen überweisen. Die 1000 Euro sind dann vermutlich weg und es kommt keine Adress-DVD.[/quote]

    Geeennaauu !
    Und deswegen so einen Sch*** gleich stumpf löschen ! Hab ich heute auch gemacht.

  6. Christian schrieb:

    Auch ich habe heute morgen eine solche Email erhalten.

    Der vom Author genannte Domain Inhaber Liu fengfu ist mit sicherheit ein fake.

    Schaut man sich den Quelltext der Email mal genauer an, sieht man noch eine weitere Domain: godaddy.com. Eine whois Abfrage schmeißt dann folgendes raus:

    Registrant:
    GoDaddy.com, Inc.
    14455 N Hayden Rd #226
    Scottsdale, Arizona 85260
    United States

  7. Jörg schrieb:

    Offensichtlich ist die Mail an 6,5 Mio Adressaten gegangen. Oder noch mehr? Wahrscheinlich wird ein halbes Promille darauf eingehen. Das macht dann rechnerisch 3,25 Mio EUR Einkünfte.
    Weltweit dann sicher ein vielfaches davon. Schöne Idee ;)
    Die Frage bleibt, was ist ab wann eigentlich Betrug und wer ist zuständig und hat Interesse jmd. in Shanghai, Scottsdale, AZ oder sonstwo dafür zu belangen.

  8. accusabilis schrieb:

    Tja, was soll man dazu sagen…? Sicherlich schlimmer ist es, wenn man die 1.000,- € bezahlt hat, wie ein Geschäftspartner von mir. Eine Rechnung kam wohl auch, aber mit falsch ausgewiesener MwSt. Diese wurde dann neu angefordert aber kam bis heute wohl nicht an. Mir ist aber nicht ganz klar, warum überwiesen wurde, obwohl nicht mal ein Telefongespräch geführt und die Rechnung auf Gültigkeit geprüft wurde (Umsatzsteuer- ID- Nr. usw.), denn nicht jeder prüft die Mails auf Gültigkeit (Quelltext etc.). Eine Anzeige wird wohl ebenso wenig bringen, wie Herrn Weber anzumailen und um Rückgabe der 1.000,- € zu bitten.

  9. Ortwin schrieb:

    Hallo accusabilis,

    nun ich denke das diese 1000 Euro weg sind. Wobei es schon ziemlich leichtsinnig erscheint bei solch einem Betrag, ohne genauere Informationen, einfach mal zu überweisen.
    Aber naja, das muß wohl Jeder selber wissen.

    Gruß Ortwin

Kommentar schreiben